Heute morgen im Auto, zu einem seltenen Termin mitten in der Rush Hour, lief das Radio.
Etwas Musik, als die Moderatorin mit aufgeregter Stimmer erzählt: “Heute ist der Geburtstag von Kate, Herzogin Kate. Sie ist ja schwanger, und gerüchteweise, so munkelt man, mit Zwillingen.” Weitergehend erfahre ich das es bereits Kinder gibt, sie eine zierliche Person ist und man das bei so einem “winzigen Bäuchlein” niemals erwarten würde. Zur Freude aller dürfen wir uns auf eine weitere wunderbare royal Geburt vorbereiten.

Tatsächlich habe ich gerade Informationen erhalten, die unnützer nicht sein können, und deren einziger Upside es war das er den Autor zum schreiben dieses Artikels animiert hat.
Das erschreckende ist, dass diese Nachricht, obwohl sie in keinster Weise Einfluss auf das Leben der Menschen haben sollte, doch nur gesendet wird, weil es die Hörer des Radios (ein Sender der Popmusik und Charts spielt) interessiert.
Dabei sollte die Nachricht von der Schwangerschaft einer englischen Prinzessin für junge Menschen aus Deutschland der berühmte Sack Reis in China sein.

Es ist an der Zeit nachzudenken, welchen Götzen wir in unserer Gesellschaft nachjagen, und welchen Einfluss das auf die Menschen hat.

Die generelle Sensationsgier und Empörungsgeilheit der westlichen Medien ist kein Geheimnis, es fehlt an tiefgreifenden Berichten die Sachverhalte wirklich durchleuchten und aus differenzierten Perspektiven betrachten. Qualitätsjournalismus ist entweder aus dem Zeitgeist, oder finanziell nicht attraktiv – oder beides.
Spannender ist die Frage welches Weltbild es erschafft, in welchem Wohlstand wir leben um unsere wertvolle Zeit und noch wertvolleren Headspace mit solchen irrelevanten Informationen zu vermüllen.

Tatsächlich unterhalten sich mehr Menschen über die neuesten Sportevents, die möglichen Transaktionen ihres Lieblingsclubs, das letzte Spiel, das Auftreten von Superstar X oder Promi C, die TV Sendung und Serie Y.
Erstaunlicher Weise widmen die selben Leute ihren Träumen, Zielen, ihrem eigenen Leben und Wohlbefinden deutlich weniger Aufmerksamkeit. Viele große Fragen des Lebens (Wer bin ich, wer will ich sein? Mit wem will ich Leben? Wo will ich Leben? mit welchen Leuten will ich mich umgeben? Und wie möchte ich meine Zeit verbringen, was will ich tun?) bleiben ungestellt oder werden zu einem passiven erleben statt aktiver Entscheidung.
Aus den Medien erzeugt sich meist ein sehr negatives Bild, vermutlich weil negative Nachrichten unsere Urangst vor dem Tod ansprechen und uns in eine Art Alarmbereitschaft versetzten.
In der Folge ist das Schimpfen und Fluchen auf die Politiker und die “Oberen” sowie das beschweren und klagen über die eigenen Probleme weit verbreitet.
Der nutzen ist jedoch gering, auch wenn es manchmal hilft, sich Ärger und angestaute Wut von der Seele zu sprechen.
Generell verschiebt sowohl das Beschweren als auch das Konsumieren von Nachrichten den Fokus auf die Schattenseiten des Lebens, ohne wirklichen Mehrwert zu liefern.

 

Bias und Informationsdiät


Wichtig ist ein Bewusstsein in welcher Situation man sich befindet und wie positiv das Leben in der westlichen Welt doch ist. Objektiv gesehen leben wir in einem bisher nicht gekannten Maß an Freiheit, Wohlstand und Frieden, frei von existenziellen Sorgen. Jede unserer Vorgänger Generationen würde mit uns tauschen, genauso wie ein Großteil der restlichen Weltbevölkerung. Natürlich ist nicht alles super und die Betrachtung durch die rosarote Brille wäre trügerisch, aber entweder stiftet das Erkennen eines Problems zur Handlung an, oder es ist unnützer Gedankenbalast.
Die Welt ist wesentlich besser als sie in den Medien erscheint, nur würde das nicht die Auflage steigern.
Auch wenn es kontraintuitiv erscheint, eine Informationsdiät macht dich zu einem aufgeklärten und mündigen Menschen, wenn du dich selbst und die nahestehenden Menschen in den Fokus stellst.
Denn das Gespräch über das eigene Selbst bringt massiven Erkenntnisgewinn. Sich mit sich selbst zu beschäftigen, statt sich um die Dinge anderer, in den Medien stehender Personen zu kümmern, befreit von falschen Vorstellungen, schafft Klarheit und Hilft zu einem selbstbestimmten Leben. In diesem Sinne, auf eine gesunde Ignorranz und den Fokus auf die wirklich wichtigen Dinge!

P.S. Der Autor ist womöglich der Main Offender seiner eigenen Ratschläge – schliesslich bieten Nachrichten- und Sport- Webseiten eine willkommene Ablenkung vor dem Schreiben von Blogartikeln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.